Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Aufbau eines Prüfstands für den Antriebsstrang von Elektrofahrzeugen

Aktuelles

Die Projektgruppe ist abgeschlossen.

 

Organisatorisches

Beginn: 01.04.2012

Maximale Teilnehmerzahl: 9

 

Beschreibung

Die Projektgruppe wird in Zusammenarbeit des Arbeitsgebiets Bordsysteme und des Arbeitsgebiets Energieeffizienz, mit Unterstützung vom Lehrstuhl Elektrische Antriebe und Mechatronik, angeboten.

Für die Entwicklung neuer elektrischer Antriebsstränge sind spezielle Prüfstände unverzichtbar. Hierin können im Idealfall ein Motor und die dazugehörige Leistungselektronik nahezu unter identischen Bedingungen wie im Fahrzeug betrieben werden. Extreme Betriebsbedingungen können ohne Fahrzeug gefahrlos getestet werden. Dauerversuche sind bei entsprechender Automatisierung einfach realisierbar.

Ein Prüfstand für elektrische Antriebssysteme von Elektrofahrzeugen soll entwickelt und aufgebaut werden. Dazu ist es erforderlich, den Prüfstand zunächst durch Modellbildung und Simulation aus-führlich zu untersuchen. Für einen bereits ausgewählten Antrieb und eine Leistungselektronik sollen dann in Zusammenarbeit mit der Werkstatt der Fakultät die entsprechenden Aufnahmen entwickelt und aufgebaut werden. Die Verkabelung ist zu definieren und zu realisieren. Zur Ansteuerung der Wandler und der Batterieelektronik sowie zur flexiblen, komfortablen Automatisierung aller relevanten Prüfungen sind eine Softwarearchitektur zu definieren und erste Programmmodule zu implementieren. Mit dem Prüfstand sollen auch EMV-Untersuchungen durchgeführt werden können. Dies führt zu weiteren speziellen Anforderungen, die im Prüfstand berücksichtigt werden müssen.

Weitere Informationen erhalten Sie am Arbeitsgebiet Bordsysteme und am Arbeitsgebiet Energieeffizienz.

 

Arbeitspakete

Folgende Punkte sind im Einzelnen zu bearbeiten:

  • Modellbildung und Simulation von DC/AC-Wandler, Batterie und Motor
  • Entwicklung und Aufbau der mechanischen Aufnahmen für den Motor und weitere Komponenten
  • Spezifikation, Ausplanung und Programmierung der Prüfstandssoftware
  • Integration von EMV-spezifischen Anforderungen
  • Durchführung von ersten Testläufen

 

Termine

Thema Termin Ort Bemerkungen
Einführungsveranstaltung 11.04.2012 10:00-12:00 Uhr ET.A 3.04  
Abschlussvortrag 02.11.2012 Halle TzDo  

 

Betreuer

Dipl.-Ing. Dipl.-Inf. Simon Niedzwiedz, M.Sc. Patrick Seibt, Prof. Dr.-Ing. Stephan Frei, Prof. Dr.-Ing. Johanna Myrzik